GRATIS VERSAND SCHON AB 29€ NUR 1-3 WERKTAGE LIEFERZEIT

DEIN WARENKORB


Preis
Menge

GESAMT

€0,00 Warenkorb aktualisieren

Preise inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten


VERSANDKOSTEN BERECHNEN

Woher kommen Cashewkerne? - Der Cashew Apfel

In diesem Blogartikel möchten wir ein paar grundsätzliche Fragen zur Cashew klären: Woher kommen eigentlich Cashewkerne? Wo und wie wachsen Cashews? Wie werden sie geerntet? Wie kamen die Cashewkerne eigentlich zu uns nach Europa? Und hinsichtlich welcher Kriterien unterscheidet man eigentlich die leckeren Nüsse - oder was bedeutet W240 oder W320?

Zunächst einmal heißt es, dass die Portugiesen, das erste Volk waren, die im 16. Jahrhundert die Cashew ausgehend von ihren Kolonien mit nach Europa brachte. Dennoch kommen die Cashewkerne ursprünglich aus Südamerika, wobei sich der heutige Import größtenteils neben Brasilien auf Indien und Südostasien bezieht. So importieren beispielsweise auch wir unsere Cashewnüsse aus Indien und dem Vietnam, da diese beiden Anbauregionen besonders für erstklassige Qualität der Cashewkerne steht.

Doch wie wächst jetzt eigentlich ein Cashewkern?

Sie wachsen an einem Cashew- oder auch Nierenbaum, welcher bis zu 15 Meter in die Höhe ragen kann. Diese Bäume benötigen ein tropisches Klima und eine hohe Luftfeuchtigkeit, um die berühmten Kerne tragen zu können. Dabei wachsen die Cashewkerne nicht einzeln am Cashewbaum, sondern zusammen mit dem sogenannten Cashew Apfel. Dieser Cashew-Apfel ist vom Aussehen her vergleichbar mit einer Paprika, an dessen unterem Ende außen ein einzelner Cashewkern gedeiht. Bei der Ernte werden die Cashew-Äpfel vom Baum gepflückt und anschließend trennt man den Cashewapfel vom Cashewkern. Das besondere ist nun bei dieser Frucht, dass sowohl der Cashewapfel, als auch der Cashewkern weiterverarbeitet werden kann.

Die Cashewäpfel, welche angeblich Birnen ähnlich schmecken, werden zu Marmelade, Saft, Wein, Essig oder auch vor allem in Brasilien zu Cajuína, einem Fruchtsaft, weiterverarbeitet. Der Cashewapfel selber wird nicht exportiert, da er relativ schnell verdirbt und deshalb auch zügig nach der Ernte weiterverarbeitet werden muss.

Nun aber zu unserer Lieblingsnuss, der Cashew. Nachdem diese vom “Apfel” getrennt wurde, ist sie immer noch von einer dicken, holzigen Schale umgeben, welche ein toxisches Öl enthält. Um diese Schale knacken zu können, muss die Cashew zunächst getrocknet und geröstet werden. Dazu wird die frische gepflückte Frucht entweder mehrere Tage in die Sonne gelegt, oder durch ein maschinelles Trocknungsverfahren behandelt. Anschließend kann die nun brüchig gewordene Schale leichter geknackt werden. Ist der Cashewkern von der Schale gelöst, muss noch das zähe Häutchen, um den Kern entfernt werden. Dies erfolgt meist noch in Handarbeit, um die weiche Nuss nicht zu beschädigen. Schließlich können die Cashewkerne zu uns nach Deutschland verschifft werden, wo die naturbelassenen Cashewkerne gegebenenfalls noch in speziellen Röstverfahren weiterverarbeitet werden können, wie beispielsweise unsere ….

Doch wie unterscheidet man die Cashewkernen nun - was bedeutet W240 oder W320?

Grundsätzlich unterscheidet man die Cashewkerne hinsichtlich Größe und Farbe. Es gilt, je größer und heller der Kern ist, desto besser schmeckt er.

Bei der Größe kommen nun die Bezeichnungen W240 oder W320 ins Spiel. Dabei steht das “W” für “whole” also ganze Kerne und kein Bruch. Die Zahl steht für die Anzahl Cashewkerne pro Pfund. So befinden sich beispielsweise bei W320 Cashewkernen, 320 einzelne Kerne pro Pfund. Demnach sind die W240 Cashewkerne größer als die W320 Kerne, da weniger Kerne ein Pfund ergeben. Aus dem Supermarkt beispielsweise in Nussmixen, ist man hauptsächlich W450 Cashews gewohnt, welche allerdings auch die kleinsten und damit nicht die Leckersten sind. Wir verwenden für alle unsere verschiedenen Mischungen W240 Cashewkerne, da diese die beste Qualität und den besten Geschmack versprechen. Allerdings ist es schwierig, je größer die Kerne werden, diese zu importieren, da diese oftmals gar nicht bis zu uns kommen. So werden beispielsweise W180 Cashewkerne in Indien als Delikatesse gehandelt und nicht in andere Länder exportiert. Für unsere Vorratspackung und all unsere anderen Mischungen ist es uns allerdings für Dich gelungen an die begehrten W240 Cashewkerne ranzukommen. Überzeuge Dich am besten auch gleich von den leckeren großen W240 Nüssen. Wir versprechen Dir, sobald Du diese probiert hast, möchtest Du nie wieder kleinere :)


Schreibe uns einen Kommentar